grid

for Agnes Martin

Premiered at

Reaktor, Vienna

08.03.2020

Ensemble Platypus

Instrumentaion | fl (+bass), bkl, alt-sax (+bar), pf, sop, vl, va, vc

Conductor | Jaime Wolfson

Commissioned by Ensemble Platypus

100% ANALOG (NO AUDIO FX OR ELECTRONICS ADDED)

 

Program note

 

Agnes Martin (1912-2004) steht in der Tradition des amerikanischen abstrakten Expressionismus und führte ihn weiter bis in die jüngere Gegenwart. Sie war eine der wenigen Künstlerinnen der Nachkriegsgeneration, die sich schon lange vor feministischen Bewegungen im männlich dominierten Kunstbetrieb durchsetzen konnte und international Beachtung fand.

 

In ihren »schwebenden« Abstraktionen finden sich oftmals leuchtende helle Farbfelder durchzogen von handgezeichneten Bleistiftlinien. Agnes Martin interessierte sich in ihren Arbeiten für Licht, Leichtigkeit, Verschmelzung, Formlosigkeit. Jahrzehntelang hat sie nach dem „perfekten Raster“ gesucht.

 

In Analogie zu den Werken von Agnes Martin spielen in meiner kompositorischen Arbeit Schwebungszustände, Schichtungen und subtile Abstufungen im Grenzbereich von Tonhöhe und Klangfarbe seit einigen Jahren eine wichtige Rolle. So galt mein Interesse in den Arbeiten „re-lay“ (2018) und „empreintes“ (2019) gefärbten Rauschklängen auf Streichinstrumenten. In „grid for Agnes Martin“ habe ich die Erkundung dieser Klangphänomene an der Besetzung des Platypus Ensembles fortgesetzt.