Reinhold Schinwald

 

Reinhold Schinwald born in Salzburg, lives and works in Vienna. He studied electrical and audio engineering at Graz University of Technology and composition with Beat Furrer and Pierluigi Billone as well as music theory with Christian Utz, Clemens Gadenstätter and Georg Friedrich Haas at the University of Music and Performing Arts Graz. He attended master classes with Peter Ablinger, Mark Andre, Chaya Czernowin and Steven Takasugi and was invited to participate at the Akademie Schloss Solitude in 2013 and matrix12 - Experimentalstudio-Academy of the SWR Freiburg. Reinhold Schinwald has received grants and scholarships by the Austrian Federal Chancellery of the Arts, and the SKE-Fonds. In 2018 he was Composer in Residence at IZZM, in 2009 at the 14. Komponistenforum Mittersill and the VCCA (USA). His compositions have been commissioned by Wien Modern, klang21, Hoerfest Graz 2006 and 2008, cercle and premiered by musikprotokoll im steirischen herbst, 14. Komponistenforum Mittersill and Kulturzentrum Minoriten Graz. His chamber opera „fremd körper“ was premiered at the taschenopernfestival 2011 in Salzburg. Various ensembles including PHACE, oenm, ensemble SurPlus, Schallfeld Ensemble, Trio Gahl-Stump-Huang, Ensemble Reconsil Vienna have been performed his compositions. Apart from his work as a composer Reinhold Schinwald regularly performs electroacoustic works and compositions using live electronics at numerous festivals and venues such as Wien Modern, Klangaktionen - Gasteig Muenchen, tage neuer musik graz, Musik im Schömer Haus, Alte Schmiede Wien, Mozarteum Salzburg, IEM-Graz, Mumuth-Graz by composers like Peter Ablinger, Michael Beil, Chaya Czernowin, Brian Ferneyhough, Gérard Grisey, Georg Friedrich Haas, Roman Haubenstock-Ramati, Christoph Herndler, Peter Jakober, Bernhard Lang and Luigi Nono. As assistant of André Richard he performed Luigi Nonos opera "Al gran sole" conducted by Ingo Metzmacher at the Salzburg Festival in 2009. In 2016 he founded büro lunaire together with Gina Mattiello. 

büro lunaire searches for new ways in expanding approaches to art. Together they work at exploring and presenting new forms of contemporary music that promote collaborative production processes. With each new production, büro lunaire shapes a unique and independent format based on an expanded concept of composition, such as staged concert, composed theatre, scenic installation, musical intervention and audio play. The selection of performance venue itself plays a crucial role as it introduces additional levels of discourse, challenging common perception modalities.

Reinhold Schinwald, geboren in Salzburg, lebt und arbeitet in Wien. Kompositionsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Beat Furrer und Pierluigi Billone sowie Musiktheoriestudium bei Christian Utz, Clemens Gadenstätter und Georg Friedrich Haas. Toningenieurstudium an der Technischen Universität Graz. Er hat Meisterkurse u.a. bei Peter Ablinger, Mark Andre, Chaya Czernowin und Steven Takasugi besucht. 2012 war er Teilnehmer der Experimentalstudio-Akademie matrix des SWR Freiburg und 2013 Teilnehmer der Akademie Schloss Solitude. 2019 wurde ihm das Staatsstipendium für Komposition, 2015 das Jahresstipendium Musik vom Land Salzburg und 2011 das Startstipendium für Musik des BKA zuerkannt.2018 war er Composer in Residence im IZZM, 2009 beim 14. Komponistenforum Mittersill sowie im VCCA (USA). Er erhielt Kompositionsaufträge von Wien Modern, klang21, dem Hoerfest Graz 2006 und 2008 sowie cercle. 2011 wurde seine Kammeroper „fremd körper“ beim Taschenopernfestival in Salzburg uraufgeführt. Seine Werke wurden u.a. durch das oenm, dem Ensemble PHACE, Ensemble SurPlus, Schallfeld Ensemble, Trio Gahl-Stump-Huang, Ensemble Reconsil Vienna interpretiert und gelangten beim musikprotokoll im steirischen herbst, beim 14. Komponistenforum Mittersill und im Kulturzentrum bei den Minoriten Graz zur Uraufführung. Von 2008 bis 2009 war er als Mitarbeiter des Medienkunstlabors im Kunsthaus Graz für die Produktion und Realisation von Performances, Klanginstallationen, Konzerten und Workshops verantwortlich. Neben seiner kompositorischen Tätigkeit ist Reinhold Schinwald regelmäßig als Klangregisseur und Interpret von Arbeiten mit Live Elektronik sowie elektroakustischer Kompositionen zu erleben. Zu den Aufführungsorten an denen er gewirkt hat, zählen u.a. Wien Modern, Klangaktionen - Gasteig München, Musik im Schömer Haus, Alte Schmiede Wien, Mozarteum Salzburg, IEM-Graz, MumuthGraz, Music Festival Pula und das Taschenopernfestival von Klang21. Dabei hat er Arbeiten von Komponisten wie Peter Ablinger, Michael Beil, Chaya Czernowin, Brian Ferneyhough, Gérard Grisey, Georg Friedrich Haas, Roman Haubenstock-Ramati, Christoph Herndler, Peter Jakober, Bernhard Lang und Luigi Nono zur Aufführung gebracht. Er war Klangregieassistent von André Richard bei Luigi Nonos Oper "Al gran sole", die 2009 bei den Salzburger Festspielen aufgeführt wurde. 2016 gründete er gemeinsam mit Gina Mattiello büro lunairebüro lunaire sucht und entwickelt neue Formen zeitgenössischen Musikschaffens und dient als Katalysator für kollaborative Produktionsprozesse. Aus der Notwendigkeit auf gegenwärtige Produktions- und Rezeptionsbedingungen zu re-agieren und etwas „Eigenständig-widerständiges“ zu setzen, erarbeitet büro lunaire unterschiedliche Formate, die einen erweiterten Kompositionsbegriff zur Grundlage haben. büro lunaire richtet seinen Fokus vor allem auf Projekte, die durch die Wahl des Aufführungsortes gewohnte Wahrnehmungsbedingungen von Kunst herausfordern und zusätzliche Diskursebenen sichtbar machen.